Sonntag, 11. April 2021

Gottvertrauen/Marienvertrauen: Was die klugen, frommen Dijoner 2x in der Geschichte zur Rettung ihrer Stadt taten

Novene, Prozession mit der Stadt-Madonna (”Notre-Dame de Bon-Espoir”) im Zentrum der Stadt am 11.9. - abwarten ==>Erfolg! Abzug der Feinde! Feiern am 12.9., an “St. Mariä Namen”! Es war tatsächlich phänomenal, was die Dijoner so erreichten!… weiterlesen

Dienstag, 9. März 2021

Flüeli/Ranft: Hier lebte Nikolaus von der Flüe (1417-87), der Patron der Schweiz

Nikolaus, Großbauer in Flüeli bei Sachseln, hatte 10 Kinder, von denen das jüngste Priester wurde. Er zog durch Eingebung Gottes nach langem inneren Ringen mit 50 Jahren aus, um sich in den Vogesen einem Mönchsorden anzuschließen - vorher hatte er aber unter Mithilfe des Pfarrers das Einverständnis seiner Frau Dorothea bekommen.

Unterwegs sagte ihm allerdings ein Bauer, er werde in Frankreich sicher als Spion inhaftiert, er solle deshalb lieber in der Nähe seines Heimatorts eine Klause beziehen. Diese bauten ihm seine Söhne, angebaut an die Kapelle des Ortes, von wo er regelmäßig durch ein Fenster der hl. Messe beiwohnen konnte. Dort lebte “Bruder Klaus” 20 J. ohne essen, trinken, heizen und entsorgen zu müssen (er empfing allerdings 1x wöchentlich die hl. Kommunion) - während er aber immer die zu ihm strömenden Leute aus aller Herren Länder beriet. Unter diesen waren Kaiser und Könige. Er starb an seinem 70. Geburtstag, was er vorher wusste. Er lebte von 1417-1487.

Patron der Schweiz wurde er deshalb, weil er nach einem Sieg der Schweizer über Karl den Kühnen von Burgund, als sie auch noch dessen Kriegskasse erbeutet hatten, sich aber über die Beuteverteilung nicht einigen konnten und sich schon gegenseitig bekriegen wollten, einen guten Rat erteilte (”verteilt sie nach Orten, die Soldaten gestellt haben!”) Sie waren auf dieses naheliegende Prinzip nicht gekommen.dorf-flue-und-die-klaus-klause-im-ranft_202103.jpg …weiterlesen

Kategorien

Administration