Donnerstag, 5. Februar 2015

Respekt und Islamophobie

Kommentar UB:
Vgl. hierzu Voltaire: „Ich werde Ihre Meinung immer bis aufs Messer bekämpfen, aber gleichzeitig mich dafür totschlagen lassen, dass Sie sie stets frei äußern dürfen!“
Es gibt keine Toleranz gegenüber dem Irrtum, wohl aber die Pflicht zur Toleranz gegenüber dem Menschen bzw. dessen Rechten!
„Islamophobie“. Der europäische Menschenrechtsbeirat hat sie schon als verwerflich gebrandmarkt, und der UN-Menschenrechtsbeirat greift das zum Teil auf. Ich halte das für falsch – die Menschenrechte beziehen sich auf den Menschen, nicht auf das, was er glaubt. Islamophobie muss erlaubt sein. Man kann nicht eine Meinung oder
Glaubenshaltung unter Schutz stellen.

- weiterlesen …

Mittwoch, 28. Januar 2015

Dietrich Bonhoeffer: STATIONEN auf dem WEG zur FREIHEIT

… am Tage nach dem missglückten Attentat auf Hitler - Zucht, Tat, Leiden, Tod - so heißen nach B.s Meinung die Stationen Richtung Freiheit! - weiterlesen …

Anthroposophie: Rudolf Steiner: ein Wissenschaftler oder ein Geisterseher?

Die okkulten Lehren des Rudolf Steiner: Seinen Doktortitel erwarb Steiner in Philosophie.

Um 1900 kam es zu einem Bruch in seinem Leben: Er erhielt in Berlin Kontakt zu Mitgliedern der „Theosophischen Gesellschaft“ und schloss sich – für seine Freunde überraschend – dieser Bewegung an, die versucht, aus allen Elementen aller Religionen eine einzige Menschheitsreligion zu schaffen. …

Anthroposophie entpuppt sich damit als eine Selbsterlösungslehre. Die Mitte des Evangeliums ist preisgegeben, eine neue Gesetzlichkeit hält Einzug. Die Verwendung vieler christlicher Begriffe täuscht nicht darüber hinweg: Zwischen Anthroposophie und christlichem Glauben besteht ein fundamentaler Unterschied.
- weiterlesen …

Sonntag, 18. Januar 2015

Meinungsdiktatur der “Politischen Korrektheit” - Alexis de Tocqueville hat das 1835 für die US-Demokratie schon glasklar vorausgesehen

Wehe, man sagt etwas gegen den allgemeinen Trend der Öffentlichen Meinung - man wird “gesteinigt” - nicht geachtet, nicht befördert, man wendet sich ab von diesen Leuten - und was nicht noch alles sonst noch - die Apostel waren vor 2.000 Jahren genau so “politisch unkorrekt” - sie achteten darauf, was wohl Gott gefallen würde, und freuten sich, wenn sie für Gott und seine Lehre verprügelt/gegeißelt wurden - weiterlesen …

Kategorien

Administration